Lisa Inman | Troy Nixey | Ghost Rider (2007)

    Quoten: Bärenstarker „The Voice“-Auftakt kostet „Alarm für Cobra 11“ viele Zuschauer

    Tiefstwert auch für „Bad Cop“, ARD überzeugt mit „Usedom-Krimi“ bei Jung und Alt

    Quoten: Bärenstarker "The Voice"-Auftakt kostet "Alarm für Cobra 11" viele Zuschauer – Tiefstwert auch für "Bad Cop", ARD überzeugt mit "Usedom-Krimi" bei Jung und Alt – Bild: obs/The Voice of Germany/Richard Hübner
    Die Coaches der siebten Staffel von „The Voice of Germany“: (v.l.) Mark Forster, Michi Beck, Smudo, Yvonne Catterfeld und Samu Haber

    Am gestrigen Donnerstagabend startete auf ProSieben die mittlerweile siebte Staffel der Castingshow „The Voice of Germany“. Dabei demonstrierten die besonders beliebten „Blind Auditions“ zum Auftakt gleich mal ihre Stärke: Insgesamt 3,77 Millionen Zuschauer bewunderten die Gesangskünste der Kandidaten, schon beim Gesamtpublikum reichte es mit tollen 13,5 Prozent sogar für den zweiten Platz hinter der ARD und noch vor dem ZDF. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen war man mit 2,28 Millionen Zusehern und fantastischen 24,7 Prozent ohnehin glasklarer Marktführer. Einen besseren Staffelstart legte man hier das letzte Mal vor fünf Jahren hin. „red.“ profitierte natürlich massiv von dem Vorlauf und kam zur späten Stunde noch auf sehr gute 18,3 Prozent.

    Deutlich unter der harten Konkurrenz zu leiden hatte „Alarm für Cobra 11“ bei RTL, das mit einer neuen Folge diesmal nur 1,20 Millionen Jüngere ansprach. Reichte es bis vergangener Woche noch für Marktanteile um die 16 Prozent, so waren diesmal lediglich 12,5 Prozent drin. Die Gesamtreichweite von 2,25 Millionen war sogar die niedrigste in der Geschichte der Actionserie. Die richtigen Probleme fingen allerdings danach erst an: „Bad Cop – kriminell gut“ musste mit miesen 8,5 Prozent einen neuen Tiefstwert hinnehmen und auch zwei Wiederholungen der längst eingestellten Krimiserie „Countdown – Die Jagd beginnt“ scheiterten nachfolgend an der 9-Prozent-Hürde.

    Doch auch das ZDF hatte am Donnerstagabend wenig zu lachen: Eine alte Folge der „Bergretter“ erzielte nur überraschend schwache 9,6 Prozent Gesamtmarktanteil bei 2,90 Millionen Zuschauern. Junges Publikum sprach man angesichts richtig miesen 3,6 Prozent noch dazu überhaupt nicht an. Ob dies ein schlechtes Omen für die am 9. November startenden neuen Folgen ist, bleibt abzuwarten. Das „heute journal“ betrieb im Anschluss mit insgesamt 3,56 Millionen Zuschauern und 13,3 Prozent Schadensbegrenzung, ehe sich „Maybrit Illner“ mit einer Reichweite von 2,21 Millionen und 11,0 Prozent zufriedengeben musste.

    Vom Tagessieg waren die Mainzer deutlich entfernt, den schnappte sich Das Erste mit dem neuen „Usedom-Krimi“ „Nebelwand“. 6,18 Millionen Zuschauer entsprachen hervorragenden 20,5 Prozent, und auch bei den Werberelevanten lief es mit 9,0 Prozent deutlich besser als gewöhnlich. Das Magazin „Kontraste“ wusste das erfolgreiche Vorprogramm jedoch nicht so recht für sich zu nutzen und stürzte auf 2,68 Millionen Zuseher und 10,0 Prozent ab.

    Ordentlich begann der Abend auch für Sat.1, wo eine neue Folge von „Criminal Minds“ mit 1,06 Millionen Zielgruppen-Zuschauern und 11,0 Prozent punktete. Zwei Wiederholungen taten sich dann aber mit 8,7 und 7,3 Prozent schon deutlich schwerer, ehe „Elementary“ nach 23.00 Uhr mit 5,6 Prozent Schiffbruch erlitt. Auch eine Tür weiter bei kabel eins lief nicht alles nach Plan, hier musste sich der Thriller „Zodiac – Die Spur des Killers“ mit 420.000 Zuschauern und 4,9 Prozent begnügen.

    Mit fortschreitender Uhrzeit steigerten sich indes VOX und RTL II immer weiter. Bei erstgenanntem Sender versagte zur Primetime der Actionthriller „The Last Stand“ noch mit 5,6 Prozent. „The Equalizer“ holte nach 22.00 Uhr mit 480.000 jungen Zuschauern dann eine ähnliche Reichweite wie das Vorprogramm, womit der Marktanteil auf starke 9,2 Prozent anzog. Bei RTL II kommt Daniela Katzenberger mit ihrem neuen Format „Traumhochzeit zum Schnäppchenpreis“ nach wie vor auf keinen grünen Zweig und enttäuschte diesmal erneut mit nur 380.000 Zuschauern und 4,0 Prozent. Den gleichen Wert erzielte nachfolgend auch eine alte Folge der „Kochprofis“. Erst mit „The Walking Dead“ ging es sukzessive bergauf: Die erste Folge kletterte bereits auf sehr gute 7,7 Prozent, bei der zweiten standen schließlich hervorragende 10,3 Prozent zu Buche.

    20.10.2017, 09:41 Uhr – Dennis Braun/livair.com

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      Sitemap